Salomé Kora mit dem Swiss Students Sports Award 2017 ausgezeichnet

Swiss Olympic Exekutivrat-Mitglied Mike Kurt wird Präsident vom Verband Swiss University Sports. Der ehemalige Weltklasse Kanufahrer und Hochschul-WM-Teilnehmer tritt die Nachfolge des abtretenden Andreas Csonka an. Anlässlich der ordentlichen Delegiertenversammlung sind zudem die Leichtathletin Salomé Kora der PH St.Gallen und die Snowboardcrosserin Miriam Wuffli der ETH Zürich mit dem Swiss Students Sports Award 2017 ausgezeichnet worden. 

Die Delegierten des nationalen Hochschulsport-Verbands haben heute anlässlich der ordentlichen Delegiertenversammlung Mike Kurt einstimmig zum neuen Verbandspräsidenten gewählt. Der ehemalige Weltklasse Kanufahrer folgt auf seinen Swiss Olympic-Exekutivrats-Kollegen Andreas Csonka, der nach zehn Jahren als Präsident abtritt. «Die heutige Wahl ist für mich eine grosse Ehre», freut sich Mike Kurt und ergänzt: «Ich freue mich auf die anstehenden Aufgaben und danke meinem Vorgänger Andreas Csonka für die ausgezeichnete Arbeit in den vergangenen Jahren.» Für diese ausgezeichnete Arbeit und sein Engagement für den Schweizer Hochschulsport wurde Andreas Csonka die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Er ist überzeugt, dass mit Mike Kurt der ideale Nachfolger gefunden werden konnte. Auch der Zeitpunkt für den Wechsel sei genau richtig: «Wir konnten in den letzten Jahren viele langfristige Ziele erreichen: Wir haben die Winteruniversiade in die Schweiz geholt, das Projekt ‚Spitzensport und Studium‘ hat in Zusammenarbeit mit Swiss Olympic Programmstatus erreicht und nicht zuletzt wurden die Verbandsstrukturen überarbeitet. Dies und die zu packenden anstehenden Chancen sind die richtige Basis, um auch einen Generationenwechsel in der Führung zu vollziehen.»

Swiss Students Sport Award für Kora und Wuffli 
Die Delegiertenversammlung war auch der feierliche Rahmen für die Verleihung der Swiss Students Sport Awards 2017: Die mit 1500 Franken dotierte Auszeichnung wurde je an eine Sommer- und eine Wintersportlerin vergeben. Die Leichtathletin Salomé Kora von der Pädagogischen Hochschule St.Gallen wurde für ihre ausgezeichneten Leistungen an der Sommeruniversiade in Taipeh geehrt. Die Athletin des LC Brühl gewann mit ihren Teamkolleginnen Cornelia Halbheer, Aila del Ponte und Selina von Jackowski Gold in der Staffel und Bronze über 100 Meter. Die ETH-Studentin Miriam Wuffli sicherte sich nach langer Verletzungspause sensationell Silber an der Winteruniversiade in Almaty im Snowboardcross und sorgte damit für ein grosses Highlight zum Karrierenende. Als Trainerin der Boarding Association Switzerland East (BASE) gibt die 27-Jährige ihr Können nun an den Nachwuchs der Region Nord-Ost weiter.

Neue Struktur, neuer Name 
Der abtretende Präsident spricht ein weiteres wichtiges Traktandum der diesjährigen Delegiertenversammlung an. Die Delegierten haben heute im Haus des Sports ein neues Leitbild, eine Strategie bis ins Jahr 2021 und eine angepasste Organisationsstruktur verabschiedet. Während die Strategie Kontinuität in den bereits eingeschlagenen Stossrichtungen sichert, wird der Verband über die angepasste Organisation befähigt, einerseits die Chance Winteruniversiade 2021 für den Hochschulsport langfristig zu nutzen und andererseits Kompetenzträger aus den lokalen Hochschulsport-Organisationen operativ in der Verbandsführung zu integrieren. Damit einher ging auch der Antrag auf die Namensänderung von Schweizer Hochschulsport-Verband SHSV zu Swiss University Sports SUS. Dieser Antrag wurde ebenfalls einstimmig gutgeheissen. In einem nächsten Schritt soll nun das Verbandslogo entsprechend angepasst werden. 

Alle Fachhochschulen im Verband 
Der Verband durfte anlässlich der Delegiertenversammlung nicht nur einen neuen Präsidenten, sondern auch ein neues Mitglied begrüssen: Die Fachhochschule Tessin SUPSI. Mit der Aufnahme der Fachhochschule Tessin sind neu alle sieben Schweizer Fachhochschulen im nationalen Hochschulsport-Verband Mitglied. «Das ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für unseren Verband und zeigt die Verankerung und Bedeutung unserer Arbeit in der ganzen Breite der schweizerischen Hochschul-Landschaft», so der abtretende Präsident Andreas Csonka. 

Wechsel an der Spitze der Swiss University Sports Foundation 
Diese Entwicklung freut auch Andreas Csonkas Vorgänger als Hochschulsport-Verbands-präsidenten, Martin Hodler. Das Verbands-Ehrenmitglied hat in den vergangenen 18 Jahren und damit seit ihrer Gründung die Stiftung Swiss University Sports Foundation geleitet. Als Präsident der Stiftung hat der Berner diese positiven Veränderungen massgeblich mitgestaltet. Per 1. Januar 2018 hat Martin Hodler das Präsidium der Stiftung an den Geschäftsführer von Swiss University Sports, Leonz Eder, übergeben. Anlässlich der Delegiertenversammlung wurde nun Martin Hodler für sein 40-jähriges Engagement für den Schweizer Hochschulsport mit einer Laudatio von Andreas Csonka gebührend verabschiedet. 

Heim-WM mit Rekordbeteiligung im April 2018 
Die nächsten Höhepunkte im Kalender des internationalen Hochschulsports stehen bereits wieder bevor. Am 7. April 2018 findet an der Universität St.Gallen die Studierenden Weltmeisterschaften im Crosslauf statt. Die Organisatoren freuen sich über eine Rekordbeteiligung mit Studierenden aus fünf Kontinenten. Mit dabei auch ein 6-köpfiges Schweizer Team. Insgesamt rechnet die Leistungsport-Verantwortliche Marilen Matter damit, dass der Verband dieses Jahr 18 Studierenden-Weltmeisterschaften in vielfältigen Sportarten von modernem Fünfkampf über Beachvolleyball bis Unihockey beschickt.