Strategie

Die Strategie der PHSG erstreckt sich über die Jahre 2015 bis 2020. Sie bezweckt die Entwicklung unserer Hochschule in ihren Kernaufträgen, ihren langjährigen Profilbereichen und in neuen Tätigkeitsfeldern. Weitere Vorhaben betreffen institutionsübergreifende Querschnittsbereiche. Die Strategie besteht aus vier Teilstrategien. 

Unterrichtskompetenz

Eine der wichtigsten Aufgaben der Pädagogischen Hochschule St.Gallen besteht darin, die Ausbildung von Lehrpersonen weiterzuentwickeln. In diversen Projekten sollen etwa die neuesten Informations- und Kommunikationstechniken in das Unterrichtsangebot integriert und die mediendidaktischen Kompetenzen der Dozierenden erweitert werden. Im Rahmen der Teilstrategie werden auch Curricula der Studiengänge optimiert. Unsere Studierenden sollen bspw. die Möglichkeit erhalten, in Kooperation mit Partnerschulen praxisorientiert zu studieren. 
Zudem werden Projekte zur Unterrichtsentwicklung in der Praxis durchgeführt. Unter dieser Teilstrategie beteiligt sich die PHSG auch namhaft am nationalen Programm von swissuniversities zur Stärkung der Fachdidaktiken, die eine Kernexpertise der Pädagogischen Hochschulen darstellen.

Neue Herausforderungen

Die PHSG bereitet Lehrerinnen und Lehrer auf die aktuellen Herausforderungen des Schulalltags vor. Beispielsweise werden Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen zum Thema Gesunde Schule ausgebaut, Innovationen in der Sportdidaktik umgesetzt und wichtige Aspekte der Spielpädagogik akzentuiert. Zudem wird die künstlerische Ausbildung von Lehrpersonen mit jährlichen Musicalaufführungen gefördert. Die Fachstelle «Demokratiebildung und Menschenrechte» nimmt Fragen der politischen Bildung aus einer historischen Perspektive auf. Im Bereich der Weiterbildung übernimmt die PHSG namhafte Verantwortung für die Einführung des Lehrplans 21. Für die Sekundarstufe II finden Weiterentwicklungen der Diplomstudiengänge statt und es werden Kooperationen mit anderen Institutionen der Berufsbildung aufgebaut. 

Exzellenz in Profilbereichen

Die PHSG verfügt über fünf Profilbereiche, die sich über Lehre, Forschung & Entwicklung sowie Dienstleistungen erstrecken. Diese gilt es weiter auszubauen. Beispielsweise werden die vielfältigen Initiativen zur Stärkung der MINT-Fächer fortgeführt. In Zusammenarbeit mit der Stiftung Startfeld, der Universität St.Gallen und der EMPA wird das Technology Creativity Center aufgebaut. Im Bereich der frühen Bildung bündelt die PHSG ihre Aktivitäten in Forschung, Weiterbildung und Dienstleistungen in einem eigenen Zentrum. Die PHSG reagiert auch auf das stetig wachsende Interesse an Medienpädagogik und auf die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft. Im Rahmen der IT-Bildungsoffensive übernimmt unsere Hochschule Verantwortung für die Umsetzung von bereits getroffenen Massnahmen in den Schulen aller Stufen. Schliesslich baut die PHSG im Auftrag von Kantonen neue Lern- und Testsysteme auf, die den Schulen die Messung des Kompetenzstandes von Schülerinnen und Schülern ermöglichen. 

Querschnittthemen

Zu den Querschnittthemen gehören insbesondere Massnahmen zur Standardisierung der Qualitätssicherung an der PHSG. Erarbeitet werden Kriterien guter Lehre und neue Normen der Ausbildung. Auch die Lehrevaluation wird weiterentwickelt und die Funktionsweise von Qualitätsregelkreisen verbessert. Die PHSG führt das Verfahren der institutionellen Akkreditierung durch und entwickelt dafür ihr Qualitätsmanagementkonzept zu einem Qualitätsmanagementsystem weiter. Einen weiteren Schwerpunkt setzt die PHSG in der Personalentwicklung und wissenschaftlichen Nachwuchsförderung. Bezüglich Partizipation werden verschiedene Massnahmen zur stärkeren Beteiligung der Hochschulangehörigen an der Entwicklung der PHSG überprüft.