Formatives Feedback zum mathematischen Argumentieren (FEMAR)

Die Studie untersucht, ob und wie sich die Quantität und Qualität eines formativen Feedbacks von Lehrpersonen gegenüber Schülerinnen und Schülern unterscheidet. Der Handlungsaspekt «Erforschen und Argumentieren» aus dem Lehrplan 21 bietet die fachdidaktische Referenz. Zudem wird analysiert, ob Zusammenhänge von Feedbackqualität und Leistungsentwicklung, Selbstregulationskompetenz sowie Selbstwirksamkeit von Schülerinnen und Schülern bestehen. Schiesslich wird auch geprüft, ob der Einsatz eines Rubrics (Beurteilungsrasters) die Quantität und Qualität des Feedbacks beeinflusst.

Institut Professionsforschung & Kompetenzentwicklung
Leitung Robbert Smit, Prof. Dr. (PHSG), Kurt Hess, Prof. Dr. (PH Zug)
Team Patricia Bachmann, M.A. (PHSG), Heidi Dober, M.A. (PH Zug)
Laufzeit 1. Juli 2018 - 30. Juni 2021
Finanzierung Schweizerischer Nationalfonds (SNF)
Kooperationspartner PH Zug

In der Projektdatenbank finden Sie Projektbeschreibungen und Resultate aktueller und abgeschlossener Forschungsprojekte.

Team PHSG