Spielintegrierte mathematische Förderung – spimaf

Die Spiele für die mathematische Förderung im Kindergarten werden weiterentwickelt.

Sie werden in je 10 Kindergärten in den Ländern Deutschland, Schweiz und Österreich während einem halben Jahr erprobt. Mit einer Videostudie werden die Lernbegleitung und die mathematischen Aktivitäten untersucht. Zusätzlich werden in einer breit angelegten Fragebogenerhebung die mathematik-bezogenen Überzeugungen der Lehrpersonen des Kindergartens in den drei deutschsprachigen Ländern der Bodenseeregion erforscht.

Institut  Lehr-Lernforschung
Leitung Bernhard Hauser, PHSG 
Team  Franziska Vogt (Co-Leitung, PHSG) 
Karin Rechsteiner (PHSG)
Michael Link (PHSG)
Rita Stebler (Co-Leitung, Uni Zürich) 
Andrea Wullschleger (Uni Zürich) 
Elisabeth Rathgeb-Schnierer (Co-Leitung, PH Weingarten)
Dorothea Bussman (PH Weingarten) 
Julia Stemmer (PH Weingarten) 
Projektpartner  Universität Zürich 
PH Weingarten 
Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Feldkirch 
Kindergarteninspektorat des Landes Vorarlberg 
Laufzeit  Januar 2012 - Dezember 2013 
Finanzierung  Internationale Bodenseehochschule (IBH)

Publikationen

  • Vogt, F., Hauser, B., Stebler, R., Rechsteiner, K. & Urech, C. (2018). Learning through play – pedagogy and learning outcomes in early childhood mathematics, European Early Childhood Education Research Journal, DOI: 10.1080/1350293X.2018.1487160
  • Link, M.; Vogt, F. & Hauser, B. (2017). Überzeugungen von Kindergartenlehrpersonen zur mathematischen Förderung im Kindergarten: Die Schweiz, Deutschland und Österreich im Vergleich. Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 35(3), S. 440-458.
  • Link, M., Vogt, F. & Hauser, B. (2017). „Weil durch Zwingen lernen sie es sowieso nicht.“ Überzeugungen pädagogischer Fachkräfte zum mathematischen Lernen im Kindergarten. In: S. Schuler, Ch. Streit & G. Wittmann (Hrsg.). Perspektiven mathematischer Bildung im Übergang vom Kindergarten zur Grundschule. Wiesbaden: Springer Spektrum. S. 255-267.
  • Hauser, B. (2016). Mehr ist mehr. Forschungsergebnisse zur Wirkung früher Förderung zeigen, dass es sich lohnt, im Kindergarten vermehrt und über längere Zeiträume Regelspiele einzusetzen. 4bis8 (Schweizerische Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe). 5/2016. S. 36-37.
  • Hauser, B., Rathgeb-Schnierer, E., Stebler, R. & Vogt, F. (2015) (Hrsg.). Mehr ist mehr. Mathematische Frühförderung mit Regelspielen. Seelze: Klett/Kallmeyer.
  • Hauser, B. (2016). Mehr ist mehr. 4bis8 (Schweizerische Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe). 5/2016. S. 36-37.
  • Link, M., Vogt, F. & Hauser, B. (2015). Einstellungen von pädagogischen Fachkräften aus der Schweiz, Österreich und Deutschland zur mathematischen Förderung im Kindergarten. In: F. Caluori, H. Linneweber-Lammerskitten & Ch. Streit (Hrsg.). Beiträge zum Mathematikunterricht 2015. S. 584-587 Münster: WTM Verlag
  • Hauser, B., Vogt, F., Stebler, R. & Rechsteiner, K. (2014). Förderung früher mathematischer Kompetenzen. Spielintegriert oder trainingsbasiert. Frühe Bildung. 3(3), 139-145.

Eine Auswahl der im Forschungsprojekt entwickelten Spiele stehen als Set zum Verkauf à Fr. 70.00 zzgl. Versandkosten. 

In der Projektdatenbank finden Sie Projektbeschreibungen und Resultate aktueller und abgeschlossener Forschungsprojekte.

Team PHSG

Partner

Universität Zürich
BAKIP PHSG