Geschichten und Gedanken gestalten

Studentinnen und Studenten der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) setzten sich unter der Leitung der Altstätter Künstlerin Verena Brassel mit Biografien mutiger Menschen auseinander. Die künstlerischen Resultate können bis Freitag, 6. Oktober 2017 im Hochschulgebäude Mariaberg Rorschach betrachtet werden. 

Khaled abd el Wahab, Fritz Bauer, Hans Beutler, Dietrich Bonhoeffer, Sugihara Chiune, Paul Grüninger, Hans Hausamann, Stéphane Hessel, Carl Lutz, Rosa Parks, Elie Wiesel, Oskar Schindler, die Geschwister Scholl und Malala Yousafzai sind Namen und Schicksale, die zum Titel der Ausstellung «Mutige Menschen in schwierigen Zeiten» inspirierten.

Geschichten gestalten

Angehende Lehrpersonen des Studiengangs Kindergarten- und Primarstufe erwarben in einem Workshop die Fähigkeit, sich in einer kreativen Bildsprache mit Schicksalen auseinanderzusetzen. Die gewählten Biografien wurden fachgerecht auf Leinwänden, Metall- oder Holzplatten dargestellt. Aus Zitaten, Collagen mit Erde und Pigmenten aus fremden Ländern, die zu Emulsionen angerührt wurden, entstanden interessante Bilder. Während des Erarbeitens der Werke schärften die Studierenden sowohl ihre Kompetenzen im Bereich des Kunstschaffens als auch ihren Blick für couragiertes Handeln. Kompetenzen, die sie in ihrem künftigen Schaffen und Wirken ebenfalls benötigen werden.

Aussergewöhnlich mutig

Alle Geschichten, die hinter den erwähnten Namen stehen, sind aussergewöhnlich. Jede Person hat in aussergewöhnlichen Zeiten und Situationen Mut bewiesen. Mut, um politische und gesellschaftliche Missstände anzuprangern oder sich gegen Unrecht aufzulehnen. Die Künstlerin sagt, ihre Bilder seien zum einen von alten Kulturen und Religionen, zum anderen vom Mut der Menschen inspiriert. Aber auch meditative Landschaften sind Quellen für ihre Arbeiten. Ihre Bilder seien ein Aufruf zur Suche nach der Wahrheit und zu couragiertem Handeln, ohne zu moralisieren.

Aktuelle Geschichte

Was Paul Grüninger einst durchlebte, ist nicht nur Geschichte, sondern pure Aktualität. Wie Verena Brassel sagt: «Die damalige Geschichte steht symbolisch für die heutige Zeit.» Durch ihre Arbeit mit jungen Menschen möchte sie ihnen ein Gespür für Gerechtigkeit, Verantwortung und eine erhöhte Sensibilisierung gegenüber den Verführungen des Rechtsextremismus und anderen negativen Entwicklungen mitgeben. Ihr ist es wichtig, dass junge Menschen sich mit der Vergangenheit befassen und dadurch den Blick für die heutige Situation schärfen.

Ausstellung

Bis Freitag, 6. Oktober 2017, jeweils montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, PHSG-Hochschulgebäude Mariaberg, Seminarstrasse 27, Rorschach.