Bildungsevaluation, Entwicklung & Beratung PHSG

Institut Bildungsevaluation, Entwicklung & Beratung

Wir beraten und begleiten unsere Kunden – Schulen und anderen Bildungs- und Betreuungsinstitutionen – in Entwicklungsprozessen. Wir evaluieren Bildungsinstitutionen (Kindergarten bis Hochschule) und soziale Einrichtungen sowie Schulentwicklungsprojekte und Lehrmittel und verfassen Expertisen zu spezifischen Fragestellungen.

Neben standardisierten Angeboten (siehe aktuelle Angebote) bietet das Institut individuell auf die Bedürfnisse ausgerichtete Evaluationen und Entwicklungsprojekte an. Die individuelle Unterstützung und Entwicklung von Schulen und anderen Bildungs- und Betreuungsinstitutionen ist uns ein grosses Anliegen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen das Bildungswesen und verfügen über bildungspolitisches Know-how. Gerne beraten und begleiten wir unsere Kunden bei Entwicklungsprozessen.

Schwerpunkte und Kompetenzen

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts Bildungsevaluation, Entwicklung & Beratung kennen das Bildungswesen. Sie verfügen über pädagogische, sozialwissenschaftliche, evaluationstechnische Hintergründe und Erfahrungen. Den Fragestellungen angepasst werden Teams aus den Bereichen Schulentwicklung, Evaluation, Organisationsentwicklung, Beratung und Bildungsökonomie eingesetzt.
Kompetenzen:

•    Qualitative Interviews erstellen, durchführen und auswerten
•    Quantitative Umfragen erstellen, durchführen und auswerten
•    Unterrichtsbeobachtung
•    Dokumentenanalyse
•    Projektmanagement
•    Referate
•    Beratung
•    Berichte verfassen
•    Know-how Bildungspolitik

Aktuelle Angebote

Externe Schulevaluation

Die externe Evaluation von Bildungsinstitutionen aller Stufen versteht sich vor allem als Ergänzung zur internen Selbstevaluation. Die Aussensicht durch externe Fachpersonen ergänzt die eigene Wahrnehmung zu einer Gesamtsicht.

Sie soll als Standortbestimmung Rückmeldungen zu den Stärken und Schwächen einer Schule ermöglichen und mit gezielten Empfehlungen Schul- und Qualitätsentwicklungsprozesse unterstützen, fördern und die Grundlage für eine mittel- und längerfristige Planung bilden. Die datengestützten Aussagen dienen auch dem Qualitätsnachweis nach innen und aussen.

Beispiele
•    Erwartungen und Zufriedenheit der Beteiligten einer Schule
•    Wirkung von Führung und Leitung
•    Beurteilung des Unterrichts

Evaluation Förderbereich

Aufgrund der Revision des Volksschulgesetzes und des neuen Sonderpädagogik-Konzepts müssen die lokalen Förderkonzepte im Kanton St.Gallen angepasst werden. Es empfiehlt sich, die Anpassungen auf der Basis einer Standortbestimmung der aktuellen Förderung vorzunehmen.

Mit einer externen Evaluation werden systematisch Daten zu Qualitätsbereichen der Förderung aus neutraler Aussensicht erhoben und ausgewertet.
Das Institut bietet sowohl ein Grundangebot an, bei dem die Einschätzungen der Beteiligten mit einer schriftlichen Befragung erhoben werden, als auch eine erweiterte Evaluation, bei der Aspekte wie Unterricht, Förderplanung, Zusammenarbeit in multifunktionalen Teams oder Einsatz der Ressourcen vertieft analysiert werden. Die Empfehlungen dienen der Schule, den ermittelten Handlungs- und Entwicklungsbedarf gezielt anzugehen.

Kurzevaluation Schulentwicklungspozess

In Zusammenhang mit der Einführung des neuen Lehrplans wird in den Schulteams ein umfangreicher Schulentwicklungsprozess gestartet.

Eine datengestützte Überprüfung des Schulentwicklungsprozesses hilft den Verantwortlichen, die Schulentwicklung gezielt zu steuern und allfällige Korrekturen und Optimierungsmassnahmen einzuleiten. Die Lehrpersonenbefragung ermöglicht eine objektive Einschätzung des Ist-Zustandes und gibt Auskunft über Unterrichtsentwicklung, Innovationskultur und Strukturen, Prozesse und Abläufe.

Individuelle Projektevaluation

Zu einem modernen und erfolgreichen Projektmanagement gehört die regelmässige Evaluation von Input, Prozess und Output. Die systematische und datengestützte Wirkungsüberprüfung hilft den Verantwortlichen, das Projekt zu steuern und rechtzeitig Korrekturen und Optimierungsmassnahmen einzuleiten.

Quantitative und qualitative Evaluationsverfahren von externen Fachpersonen können die Glaubwürdigkeit von Ergebnissen aus Selbstevaluationen eines Projekts erhöhen, Probleme unparteiisch benennen und mögliche Lösungswege empfehlen oder helfen, solche zu finden.

Beispiele:

•    Umsetzung neue Schulorganisation
•    Umsetzung Schulentwicklungsprojekt
•    Umsetzung ICT Konzept
•    Umsetzung Tagesstrukturen
•    Umsetzung AdL

Externe Unterrichtsbeurteilung

Eine neutrale Aussensicht auf den Unterricht einer Lehrperson ermöglicht eine faire Einschätzung.

Die externe Unterrichtsbeurteilung besteht aus verschiedenen Bausteinen, die je nach Bedarf unterschiedlich zusammengesetzt werden können: Unterrichtsbeobachtung, Reflexion, Selbsteinschätzung und Gespräche mit den Betroffenen. Ein Bericht rundet die externe Unterrichtsbeurteilung ab.

Unterstützung Selbstevaluation

Damit eine Selbstevaluation gelingt, das heisst einen Nutzen für die Schule bringt, werden die Beteiligten in die verschiedenen Phasen des Evaluationsprozesses angemessen einbezogen. Die Schulen werden für den Nutzen von Selbstevaluationen und für die Gelingensfaktoren sensibilisiert.

Wir bieten:

  • Schulhausinterne Weiterbildung zu Grundlagen der Selbstevaluation
  • Instrumentenmappe und Evaluationsverfahren
  • Beratung und Unterstützung
Institutsleitung
Evaluationsteam
Dölf Looser, Dozent EW
Prof. Dr. Dölf Looser
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Dozent EW
Institut Bildungsevaluation, Entwicklung & Beratung
Kindergarten- und Primarstufe
Judith Pekarek, Studienbereichsleiterin Erziehungswissenschaften (EW)
Prof. lic. phil. Judith Pekarek
Studienbereichsleiterin Erziehungswissenschaften (EW)
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Kindergarten- und Primarstufe
Institut Bildungsevaluation, Entwicklung & Beratung