Mehrsprachiges Lesetheater PHSG

Mehrsprachiges Lesetheater

Beim Mehrsprachigen Lesetheater handelt es sich um eine Sprachfächer übergreifende Variante eines kooperativen Lautleseverfahrens. Das Besondere ist, dass die Förderung nicht nur auf das flüssige Lesen in Deutsch, sondern auch auf das flüssige Lesen in den Fremdsprachen Englisch und Französisch abzielt. Für das Lesetraining werden mehrsprachige Texte eingesetzt. Darüber hinaus können die Migrationssprachen der Kinder einbezogen werden, um die Akzeptanz der sprachlichen Vielfalt in einer Klasse zu erhöhen. 

Die Arbeit mit dieser neuen Lautlesemethode soll dazu beitragen, dass die Kinder flüssiger und motivierter in verschiedenen Sprachen lesen. Das Mehrsprachige Lesetheater setzt den Anspruch des Lehrplans 21 nach vernetztem Sprachenlernen um und eignet sich sowohl für den regulären Unterricht im Bereich Sprachen als auch für Projektunterricht.

Inhalt

  • Mehrsprachige Leseflüssigkeit (Diagnostik)
  • Dramapädagogik
  • Kooperatives Lernen
  • Didaktik und Mehrsprachigkeit (Lehrplan 21)

Ziele

Die Teilnehmenden

  • können in praktischen Übungen das Mehrsprachige Lesetheater umsetzen.
  • lernen anhand eines Lehrfilms die verschiedenen Arbeitsschritte kennen.
  • kennen die besonderen Aufgaben der Lehrperson bei der Umsetzung.

Zielgruppe

Lehrpersonen Zyklus 2 (3. bis 6. Klasse) und DaZ-Lehrpersonen

Arbeitsweise / Dauer

  • Vollversion: 1 Tag SchiLF für ein Schulteam (Kurze theoretische Inputs, praktische Übungen, Analyse von Audio- und Filmaufnahmen, Diskussionsrunden) 
  • Version «Medium»: 1/2 Tag mit Dozentin
  • Version «Light»: Beratung zum Einsatz von MELT

Das Angebot kann ab sofort für Termine ab Januar 2019 gebucht werden.

Kontakt aufnehmen

Kontakt

Sekretariat Fachdidaktik & Spezialisierung | MELT

Pädagogische Hochschule St.Gallen
Hochschulgebäude Stella Maris
Müllerfriedberg-Strasse 34
9400 Rorschach
Schweiz

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
13.30 - 17.00 Uhr

Downloads

Über das Mehrsprachige Lesetheater (MELT) 

Medienmitteilung vom 24. April 2018: Das Projekt «Mehrsprachiges Lesetheater» ist eine Erfolgsgeschichte

Das didaktisch-methodische Design des Mehrsprachigen Lesetheaters steht im Zentrum eines EU-Projekts der vier Länder Deutschland, Schweiz, Luxemburg und Österreich, in denen individuelle Mehrsprachigkeit und ungenügende Lesekompetenzen gesellschaftlich relevante Themen sind.