Focus: «Von Lillifee zu Germany's Next Topmodel»

Die Focus Veranstaltung findet statt am:

Montag, 12. November 2018, 19.15 bis 20.45 Uhr
PHSG Hochschulgebäude Hadwig, Notkerstrasse 27, 9000 St.Gallen

In ihren Ausführungen beleuchtet  Dr. phil. Maya Goetz Rollenstereotypen und ihre Bedeutung für die Identitätsentwicklung von Mädchen.

Mädchen sind heute oft gut für den Kindergarten und die Schule sozialisiert und stolz darauf, ein Mädchen zu sein. Das ist gut und richtig. Gleichzeitig fehlt ihnen und den sie betreuenden Frauen oftmals der kritische Blick, um die Problembereiche von Medienwelten wie Prinzessin Lillifee, Kim Possible oder Mia und Me zu erkennen. Kommen im Alter von acht bis neun Jahren die neuen «Influenzer» wie Bibi und ihr Beautypalace hinzu, prägt sich ein stereotypes Bild von Mädchensein ein. Mit den immer wichtiger werdenden Musikvideos verfestigen sich später hypersexualisierte Bilder, die eine willige, sich dem Manne anbietende Frau als Ideal erscheinen lassen. Diese Tendenz widerspiegelt sich unter anderem in der Selbstinszenierung auf WhatsApp, Instagram & Co und lässt haremsartige Settings von Sendungen wie «Der Bachelor» als angemessene Form der Partnerinnensuche erscheinen. 
Noch nie waren Mädchen so gut ausgebildet wie heute und doch fokussieren sie ihr Selbstwertgefühl auf Aussehen und Anerkennung durch andere. Mit Sendungen wie Germany’s Next Topmodel schleichen sich Körperunzufriedenheit und Anpassungswille ein, die Essstörungen fördern. 
In ihrem Vortrag stellt die Referentin aktuelle Ergebnisse aus der Rezeptionsforschung vor und verdeutlicht diese Erkenntnisse anhand von Medienbeispielen. Durch praktische Übungen werden Möglichkeiten aber auch Grenzen der (medien)pädagogischen Arbeit erfahren und diskutiert.