Auf- und Ausbau von Tagesstrukturen und Tagesschulen

Auf- und Ausbau von Tagesstrukturen und Tagesschulen

In schulergänzenden Tagesstrukturen und Tagesschulen werden Kindergarten- und Schulkinder ergänzend zum Unterricht begleitet, betreut und gefördert.

Während in schulergänzenden Tagesstrukturen verschiedene Betreuungseinheiten, sogenannte Module, vor und nach dem Unterricht (Morgen-/Nachmittagsbetreuung) und während des Mittags (Mittagsbetreuung inkl. Mittagstisch) angeboten werden, bieten Tagesschulen ergänzend zur Unterrichtszeit eine ganztägige Betreuung an. Dabei orientieren sich Schule und Betreuungsangebot an einem gemeinsamen pädagogischen Konzept und werden als Einheit – wenn möglich auf dem gleichen Areal und unter einer Gesamtleitung – geführt.

Sowohl der Aufbau von schulergänzenden Tagesstrukturen und Tagesschulen für die Gemeinden als auch die Nutzung eines solchen Angebots für die Familien sind freiwillig. Modulare Tagesstrukturen machen aktuell den grössten Teil des Angebots in der Schweiz aus.

Ein gut ausgebautes und qualitativ hochstehendes Betreuungsangebot ist eine Chance: die Gemeinde gewinnt an Attraktivität, da für Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert wird, und die Schule kann zusätzliche Gefässe für eine kreative und unterrichtsergänzende Förderung schaffen. Der Auf- und Ausbau des Betreuungsangebotes wird vom Bund finanziell unterstützt. Er finanziert kantonale, regionale und kommunale Projekte, die das Betreuungsangebot besser auf die Bedürfnisse der Eltern abstimmen.

Das Zentrum Frühe Bildung und das Institut Bildungsevaluation, Entwicklung und Beratung der Pädagogischen Hochschule St. Gallen bündeln ihre Expertise und begleiten Ihre (Schul-)Gemeinde auf dem Weg zu einem qualitativ guten Betreuungsangebot. Wir unterstützen Sie:

•    in der Bedarfsabklärung

•    im Verfassen eines fundierten Konzepts

•    in der Prozessgestaltung